2.5

Er wirbelte herum und sah, wie in Trance, alles ganz langsam: das massige, breitlippige, teakschwarze Negergesicht auf dem Boden unter ihm, Gal auf dem grünen Velours vor der Treppe, Kelling über ihr: eine Szene aus einem dieser Tagesschau-Videos, in denen behelmte Außerirdische vor Bauzäunen aus Nato-Draht sommerlich gekleidete Demonstrantinnen attackieren. Er lief dazu, seine Schritte alptraumschwer, und veränderte damit sein Leben ebenso nachhaltig, wie es seine Geburt getan hatte.

Der alte Mann trat noch immer auf den weißen Körper ein. Harry Mann riss ihn von hinten an den Schultern zurück. Kelling war mindestens zwei Kopf größer als er, aber es war schon eine Ewigkeit her, dass die Autorität seiner Stimme einmal nicht ausreichte und er sich wehren musste. Er war zu schwach und zu zögerlich geworden.

„Drecksau, geiles Schwein“, schrie er.

Der soignierte Handelsmann war nicht wiederzuerkennen. Er atmete schwer, den Atem voller Cognac, und holte noch tiefer Luft. Endgültig gewann bei Kelling nun der Feldwebel die Oberhand über den Stabsoffizier. Er drehte sich unter Manns Griff und spuckte ihm ins Gesicht.

Harry Mann lief der Sabber über die Lippen. Angeekelt wischte er ihn beiseite, riss Kelling herum und gab ihm mit der feuchten Hand eine Ohrfeige.

Kelling bekam einen Wutanfall. Er trat nach seinem Gegner, und er traf ihn, bis der zurückschlug, irgendwo in die Mitte des schwächeren Angreifers.