2.5

Und plötzlich, als hätte etwas in ihm ein Leben lang auf diesen Ausbruch gewartet, rammte Harry Mann wieder und wieder seine Faust in den alten Mann, er traf seine Nase, bis sie blutete, hakte nach den weit aufgerissenen Augen, und weil Kelling die Arme vor sein Gesicht legte und sich krümmte, um seinen Unterleib zu schützen, prügelte er auf die Ohren und seinen Hinterkopf. Nach langen Sekunden versuchte Kelling noch einmal, sich zu verteidigen. Da nahm Mann ihn beim Kragen und hämmerte seinen Kopf gegen die Wand, bis der weiße Putz einen Haufen rote Flecken zeigte.

Erst als er seine schmerzenden Arme spürte, ließ Harry Mann sein Opfer los, und der Alte rutschte bewusstlos die Wand hinunter gen Boden.

Gal hockte nackt auf der zweituntersten Treppenstufe und schaute zu ihnen herüber. Ihre Brüste lagen schwer, die kräftigen Spitzen erigiert, auf ihren gekreuzten Armen. Ihr Blick war nachdenklich und zugleich fasziniert.

„Komm!“ sagte sie und deutete auf den freien Platz neben sich.

Mann hob sein Jackett auf, das er irgendwann hatte fallen lassen, und hängte es ihr um die Schultern. Sie zog die Beine an und legte die Arme darum, so dass allein ihre schmalen weißen Waden frei blieben.

Er setzte sich neben sie, eine Treppenstufe höher, und fuhr ihr über die nasse Stirn. Dann ließ er seine rechte Hand den Hals hinunter zu ihren Brüsten gleiten. Gal rückte näher und rieb sich langsam an ihm, bis sie die richtige Position gefunden hatte; ihren Kopf an seiner dritten Rippe.

So saßen sie und sahen auf Kellings leblosen Körper herab, bis Gal zu sprechen anfing.