6.4

Das „New Italy“ war das einzige der weißen Nepp-Restaurants von Venice, das seinen Gästen einen Meerblick bieten konnte. Am nächsten Abend, einem Dienstag, folgte Harry Mann, nachdem er den langen Nachmittag im „Treefrog’s“ abgesessen hatte, der Familie auf ihrem Spaziergang von dem postmodernen Betonwürfel zu dem Restaurant am Ocean Front Walk.

Alle drei hatten sich in Schale geworfen. Silberschopf alias Fritz Schlosser trug einen grau glänzenden Armani-Knitteranzug, Ton in Ton zu seinem gestylten Haar; Maria Schlosser ein weites ultramarinblaues Sommerkleid mit reichlich schwarzen Punkten; und selbst Töchterchen Ellen hatte sich in eine frisch gewaschene Blue Jeans gezwängt und bedeckte den Rest der schon sehr weiblichen Blöße notdürftig mit einem dieser modischen, tief dekolletierten Schnürmieder.

Im „New Italy“ hatte sich die Familie einen Tisch im ersten Stock direkt am offenen Fenster reservieren lassen. Vom Beach-Parking aus, versteckt hinter einem Transporter, konnte Mann die drei beobachten. Dem geschmacklosen Paar und der frühreifen Tochter beim Essen zuzusehen, war unappetitlich, aber lehrreich. Alle Beteiligten ließen ihrer Gier freien Lauf.

Als sie nach gut anderthalb Stunden noch Nachtisch bestellten, wurde es Harry Mann zuviel, und er entschloss sich zu einem Spaziergang durch das dunkle und fast menschenleere Venice. Die Luft stand still und heiß und drückend. Es stank nach gegrillten Hamburgern, und von der Pacific Avenue zog der beißende Geruch von Abgasen und schlecht verbranntem Benzin herunter zum Wasser. Es war gegen elf Uhr, und das kalifornische Venedig begann, seine Geschäftskanäle zu schließen. Im „Treefrog’s“ brannte bereits kein Licht mehr. Nur auf den Bänken und im Sand entlang der Strandpromenade stieß Mann auf Spuren von Nachtleben: zwei Dutzend Penner, die hier gratis und gemeinsam einschliefen.