7.5

„So schnell wie möglich!“ sagte Karin Blocks Stimme, als Mann den Rücklauf stoppte. Zu wem sagte sie das? Es folgte ein kurzes Schweigen. „Nein“, sagte sie dann.

Ein Telefonat! War das der Teil, den er suchte?

„Ausschalten!“ schrie Block. „Sofort.“

Sie stürzte auf ihn zu und versuchte, ihm den Recorder zu entreißen. Er rammte ihr seine Faust in den Bauch, und als sie sich krümmte, aber nicht von ihm abließ, stieß er noch einmal nach und traf sie ein Stück weit unter der Gürtellinie in die Seite. Sie sackte zusammen und ließ sich auf den Boden fallen. Ihr Schluchzen glich einem Schrei, und es war mehr ein Wut- als ein Schmerzensschrei.

Harry Mann drückte die Stopptaste. Jetzt war er sicher, den richtigen Teil der Kassette erwischt zu haben. Nur ein paar Sekunden mehr, eine kurze Anstrengung noch, und er würde einen Schlussstrich ziehen können unter die schlimmsten Wochen seines Lebens. Hier war die Spur, um freizukommen. Und niemand, der ihn daran hindern konnte!

Er spulte ganz zum Anfang und schaltete wieder ein:

„Hallo …“, sagte Karin Blocks Stimme. „Es ist alles geregelt. Er hat das Chateau noch nicht verlassen. Rufen Sie ihn an, er soll heute Nachmittag kommen.“

Pause.

„So schnell wie möglich!“

Pause.

„Nein.“

Pause.

„Ich weiß, dass das nicht einfach sein wird. Aber für einfache Sachen zahle ich Ihnen auch nicht diese horrenden Summen, mein lieber Herlois …“

Pause.

„Gut. Ich melde mich dann.“

Der Telefonhörer wurde aufgelegt, Schritte, die Tür des Schlafzimmers fiel ins Schloss, und das Aufzeichnungsgerät schaltete sich ab.